9 regionale Superfoods für den Herbst und Winter

30. Oktober 2017

Aktualisiert am 7. Oktober 2020

Superfoods sind in aller Munde und dass zu jeder Jahreszeit. Chia Samen, Goji Beeren, Açaì… nichts ist exotisch genug um nicht in kleinen teuren Päckchen verpackt unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Dabei wird oft vergessen, dass unsere regionalen Superfoods nicht nur ökologisch gesehen mehr Sinn machen, sondern auch unserem Körper oft viel besser gefallen.
Eine saisonale und regionale Ernährung ist doch immer noch das Beste was wir uns selbst bieten können.

Regionale Superfoods

Daher habe ich heute 9 regionale „Superfoods“ für euch, die teilweise schon fast in Vergessenheit geraten sind. Und es lohnt sich wirklich einen Blick auf sie zu werfen!

Leinsamen

@Monika Grabkowska

Im Hype um Chia Samen oft links liegen gelassen, bieten Leinsamen die gleichen guten Omega 3 Fettsäuren und unterstützen sanft die Verdauung. Auch trockene Haut profitiert vom Einsatz der kleinen braunen Samen mit dem unvergleichlichen Geschmack. Zudem balancieren Leinsamen den Hormonhaushalt aus.

Leinsamen sind auch ein tolles Bindemittel beim Backen, besonders herzhafte Backwaren machen sich gut mit einem „Leinsamen-Ei“ anstelle von Chia.
Möchtest du Leinsamen roh zu dir nehmen, so verwende sie am besten gekeimt oder geschrotet.
Bei Kaerlighed findest du ein tolles Rezept für Leinsamen Pudding, wirklich köstlich!

 

Grünkohl

@Helena Yankovska

Wer mich kennt, der weiss: ich LIEBE Grünkohl! Und das hat einen guten Grund, bzw. gleich mehrere. Grünkohl enthält gleich alle B-Vitamine, mehr Vitamin C als Weizengras und jede Menge Mineralien und Spurenelemente. Der Kohl mit dem hohen Chlorophyllgehalt schmeckt in herzhaften Gerichten, genauso gut wie in Smoothies und Co.

Für Rezeptinspirationen schau mal in meine Rezept für schnelles Grünkohl Pesto mit Koriander , mein Kürbis Bruschetta mit Birne und Grünkohl, das schnelle Ingwer Tamari Gemüse mit Grünkohl und meinen super gesunden Grünkohl Super Power Saft.

 

Sauerkraut

regionale Superfoods Sauerkraut

Sauerkraut ist wohl jedem wegen seines Vitamin C Gehaltes bekannt, dass dieses fermentierte Gemüse aber ein wahrer Segen für die Darmgesundheit ist, wissen nur noch die wenigsten. Kein Wunder, denn konventionelles Sauerkraut wird heutzutage pasteurisiert und enthält somit kaum noch probiotische Wirkstoffe. Daher ist es umso wichtiger Sauerkraut frisch und roh zu kaufen oder einfach selber zu machen. Ein tolles Video wie einfach das geht, kannst du auf dem YouTube Kanal von Nordisch Roh sehen.

Sauerkraut schmeckt nicht nur zu deftigen Gerichten gut. Wie du dem regionalen Superfood einen asiatischen Touch verpasst, siehst du in meinem Rezept für asiatischen Sauerkrautsalat.

 

Brennessel

regionale Superfoods Brennessel@Annie Spratt

Die Brennessel ist das regionale Superfood, das mich schon seit meiner Kindheit begleitet.Ich weiss noch genau, wie ich mit meiner Schulfreundin Anna nach der Schule zum Brennessel sammeln ging, weil ihre Mutter daraus Tee machte. Natürlich war die Brennessel damals für mich als Kind nicht sonderlich interessant. Heute schätze ich sie dafür umso mehr. Ihr hoher Chlorophyll- und Eisengehalt macht sie zu einem absoluten „Must Have“ in meiner Ernährung. Egal ob als Tee, Saft, in Salat oder leicht gedünstet wie Spinat- die Brennessel ist unglaublich vielseitig und wächst zudem noch an jeder Ecke.

Jetzt, ausserhalb der Saison, greife ich gern auf Brennesselpulver zurück und füge es meinen Smoothies oder selbst gebackenem Brot zu.

Buchweizen

regionale Superfoods Buchweizen

Buchweizen ist hier auf meinem Blog ja wirklich allgegenwärtig. Egal ob als Buchweizenmilch, als herbstliche Buchweizenfladen mit Maronen oder als Kurkuma Kasha….für mich ist Buchweizen aus meiner Küche nicht wegzudenken. Aus Korea bringe ich mir immer Kiloweise Tee aus geröstetem Buchweizen mit, der wirkt -wie Buchweizen selbst auch- stärkend, ausgleichend  und unterstützt die Körpereigene Entgiftung. Nicht nur Menschen die sich glutenfrei ernähren profitieren von dem Pseudogetreide, sein hoher Eiweißgehalt und die Blutzuckerregulierenden Eigenschaften unterstützen jede gesunde Ernährung. Wer sich mit Stimmungstiefs herum schlägt, dem könnten die enthaltenen Phospholipide hilfreich sein. Sie besitzen eine Stimmungsaufhellende und Angsthemmende Wirkung.

Kinder lieben meinen Buchweizen Pudding, probier ihn mal aus!

Rote Beete

regionale superfoods Rote Beete@Natalia Fogarty

Bei roter Beete scheint es nur zwei Kategorien zu geben- man liebt sie, oder man hasst sie..aber manchmal lernt man sie auch lieben. So erging es mir. Während ich sie als Kind nicht ausstehen konnte, gehört sie heute zu meinem liebsten Wurzelgemüse. Schon seit 2000 Jahren als Heilpflanze bekannt unterstützt ihr hoher Eisengehalt die Blutbildung. Ausserdem bringt die rote Beete die Vitamine A, C, B und Folsäure, sowie Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor mit. Doch damit nicht genug:  sie enthält auch Betain, das das Risiko für Herzkrankheiten senkt und weiterhin Anthocyane, die krebsschützend wirken können.

Wer sich mit roter Beete geschmacklich scher tut, der sollte unbedingt mein Rezept für glutenfreien Schokoladen Rote Beete Kuchen  und meinen Rote Beete Saft für Anfänger versuchen. Diese beiden werden euch bestimmt überzeugen!

 

Hafer

regionale Superfoods Hafer@Taylor Kiser

Bei vielen völlig zu Unrecht verpönt bringt Hafer viele Mineralstoffe, die Vitamine B1 und E sowie viele Spurenelemente mit. Ausserdem punktet Hafer mit einem hohen Eiweiss- und Ballaststoffgehalt. Haferbrei beruhigt einen gereizten Magen, liefert viel Energie und kann den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel senken.

Mein Haferporridge mit Zimt, Anis und Kardamom ist perfekt bei kaltem Herbstwetter.

 

Meerrettich

regionale Superfoods Meerrettich

 

Für viele nur eine Beilage oder Würzsauce, wird Meerrettich oft völlig verkannt. Denn nicht sein scharfer Geschmack ist das besondere an ihm, sondern vor allem die enthaltenen Senföle. Sie sorgen für das Aroma und verhindern, dass sich Bakterien vermehren können. So wirkt Meerrettich Entzündungen und Erkältungen entgegen.
Auch in dem regionalen Superfood vertreten sind Flavonoide, die für eine starke Abwehr unabkömmlich sind, sowie die Vitamine C, B1 und B2.

Rettich schmeckt toll roh in Salat, einfach pur zum knabbern oder natürlich traditionell als Sahne-Meerrettich.
Bei „Herr Grün kocht“ findest du ein tolles Rezept für selbst gemachten veganen Sahne-Meerrettich.

 

Walnuss

regionale Superfoods Walnuss@Mira Bozhko

Wenn wir über Superfoods reden, dürfen Walnüsse natürlich nicht fehlen. In der Nuss, die im eigenen Garten wächst stecken enorm viele gute Inhaltsstoffe: Omega 3 Fettsäuren, Antioxidantien, Schwefel, Zink, Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Panthothensäure und die Vitamine A, B1, B2, B3, C und E.
Nicht umsonst gilt die Walnuss, die das Gedächtnis und die Zellen schützt, als gesündeste aller Nüsse. Sie schmeckt wunderbar pur, in Gebäck und als Mus.

Ich verwende Walnüsse zum Beispiel in meiner rohveganen Bolognese. Einfach ein toller Ersatz für Sojaschnetzel und co.

 

Wie du sehen kannst, ist die Auswahl an regionalen Superfoods wirklich gross und muss sich hinter den Exoten keinesfalls verstecken. Natürlich konnte ich euch hier nur eine Auswahl vorstellen und es gibt neben meinen Top 9 noch viele weitere regionale Superfoods. Wer auf eine ganzheitliche Lebensweise und Ernährung Wert legt, der ist mit den Helden aus dem Garten wirklich bestens versorgt.

Nach all den Tipps bin ich jetzt aber neugierig. Was ist dein liebstes heimisches Superfood?

plenty of love,
S.

 

 

Du magst das Rezept ? Dann teil es mit #happy.mood.food oder @happy.mood.food
KOMMENTARE
Sieh alle Kommentare

danke, für diese ausführlichen erklährungen zu unseren guten lebensmittel. mich stört es schon länger, daß fast nur noch lebensmittel von weit her gesund sein sollen. liebe grüsse christa

Wirklich tolle Aufstellung. Das Bild bei Meerrettich zeigt allerdings ordinären Rettich. Könnte zu Verwirrung führen wenn jemand Merrettich kaufen möchte 😉

Hallo Silke,
ich weiss, aber ich hatte einfach kein Bild von Meerettich, bin allerdings davon ausgegangen, dass jeder weiss wie Meerrettich aussieht…Vielleicht zu optimistisch;-)
Lieben Gruß
Stephanie

Kommentieren