5 Ayurveda Tipps, die deine Verdauung stärken

Verdauungsprobleme mit Ayurveda lindern. Meine fünf Top Tipps.

Verdauungsprobleme gehören der Vergangenheit an mit diesen fünf Ayurveda Tipps. In diesem Artikel verrate ich dir meine liebsten ayurvedischen Tipps für eine gute Verdauung. Wenn du mehr über die ayurvedische Ernährung erfahren möchtest, lies meinen Artikel “Einführung in die Ayurveda Ernährung” 

Lesedauer ca. 4 Minuten

Mit Ayurveda gegen Verdauungsprobleme

Verdauungsprobleme gehören zum Alltag vieler Menschen. Auch wenn niemand gerne darüber spricht, eigentlich jeden ereilen sie dann und wann mal und oftmals gibt es nicht den einen Grund dafür. Das falsche Essen, zu viel Stress oder Vorerkrankungen… die Gründe sind vielfältig. Aber egal was bei dir der Grund ist, mit diesen fünf ayurvedischen Tipps hast du Verdauungsprobleme ganz schnell im Griff. Sie sind einfach und alltagstauglich und du musst dafür nicht mal eine Konsultation buchen.

Iss nicht zu spät

Versuche zu essen, bevor es dunkel wird. Ich weiß, das klingt schwer, vor allem im Winter, wenn es schon am Nachmittag dunkel wird. Aber mit Einbruch der Dunkelheit fährt auch dein Körper und damit auch deine Verdauung naturgemäß herunter und wird schwächer. Wenn du am Abend gar nicht auf Essen verzichten kannst, dann empfehle ich dir leichte und wärmende Suppen. Tolle Rezepte sind z. B. meine rote Beete Suppe mit Kokosmilch oder auch mein Wurzelsüppchen mit Miso. Suppen sind leicht zu verdauen und schonen Magen und Darm am Abend, aber auch hier solltest du darauf achten, sie gut zu kauen. Das mag komisch klingen, aber die Verdauung beginnt auch bei Suppen und Smoothies im Mund und daher solltest du das Kauen nicht vergessen.

rote beete Suppe mit Deko auf Tisch bei Verdauungsproblemen

Trink warmes Wasser

Trink ein großes Glas warmes Wasser direkt nach dem Aufstehen. Gib etwas Zitrone und Ingwer hinzu, um deine Verdauung anzuregen und den natürlichen Entgiftungsprozess deines Körpers zu unterstützen. Warmes Ingwerwasser oder Ingwertee ist den ganzen Tag über das ideale Getränk, da es wärmt, das Immunsystem unterstützt und die Verdauung stärkt. Wenn du mit Entzündungen zu kämpfen hast, kannst du auch einige Scheiben Kurkuma hinzugeben.

Trink Kräutertee vor dem Essen

Ein weiteres tolles Mittel, um Magen und Darm zu stärken, sind ayurvedische Kräutertees. Die kannst du ganz einfach selber machen. Tolle Kräuter dafür sind: Ingwer, Zimt, Kurkuma, Kardamom und Pfefferminze. Sie alle sind wärmend, unterstützen die Zirkulation und die Verdauung und schmecken köstlich. 15 -20 Minuten vor dem Essen getrunken aktivieren sie die Verdauungssäfte, entspannen Magen und Darm und helfen dir somit bei der Verdauung. Gib einfach 1 -2 TL deiner liebsten Kräuter in eine Tasse, übergieße sie mit heissem Wasser und lass sie einige Minuten ziehen.

Gegen Verdauungsprobleme: Lebensmittel richtig kombinieren

Am besten kombinierst du so wenig unterschiedliche Lebensmittel wie möglich. Weniger ist hier definitiv mehr. Vermeide im Winter komplett rohes und unbehandeltes Gemüse und Salate. Anstelle dessen sind fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut oder Kimchi eine tolle Alternative. Sie versorgen dich mit gesunden Bakterien, die dein Darm braucht. Obst solltest du immer alleine verzehren und am besten vor allen anderen Lebensmitteln. Obst kannst du auch roh oder nur leicht gedünstet verzehren, es ist am leichtesten verdaulich.
Wenn du Nüsse isst, vergiss nicht, sie unbedingt einzuweichen. Das schwemmt die Hemmstoffe aus und macht die Nährstoffe optimal nutzbar. Mehr zum Thema Nüsse einweichen, welche Nüsse wie lange brauchen und viele weiteren Details liest du in meinem Artikel “Warum du Nüsse einweichen solltest”.

Bewegung, aber richtig!

Ein uralter Tipp, der aber gerne vergessen wird: Bewegung. Ob Yoga, Ausdauersport wie Joggen, Radfahren oder auch schon ein strammer Spaziergang regen die Lymphe an, kräftigen dein Herz-Kreislaufsystem und bringen die Verdauung in Schwung.  Wichtig dabei ist, dass du ins Schwitzen kommst. Daher probier doch ruhig mal eine Stunde Hot-yoga aus, geh mal wieder ins Cardio-Training oder tanz dir zu Hause die Seele aus dem Leib. Hauptsache, du kommst so richtig in Bewegung!

Special Tipp bei Verdauungsproblemen : Meditation & Atemübungen

Meditation ist vielleicht nicht das Erste, das einem in den Sinn kommt, wenn man an die Verdauung denkt. Aber der Zusammenhang ist eigentlich recht offensichtlich. Eine regelmäßige Meditationspraxis hilft dir aber in dir selbst zu ruhen und lindert viele körperliche Beschwerden.
Auch Atemübungen wie zum Bespiel “KapalaBati” unterstützen dich zusätzlich. Wie du die sogenannte “Feueratmung” praktizierst, liest du auf dem Blog von Yoga Vidya.

 Mehr zum Thema Ayurveda

Wenn du mehr über die ayurvedische Ernährung erfahren möchtest, schau dir unbedingt meinen Artikel “Eine kleine Einführung in die Ayurveda Ernährung” an. Dort habe ich dir kurz und einfach die Grundlagen der ayurvedischen Ernährung zusammengefasst und du erhältst auch gleich einige Einsteiger Rezepte, damit du sofort los legen kannst. Ebenfalls interessant könnte der Artikel “Die 10 besten Ayurveda Gewürze für Einsteiger” sein.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Tipps eine kleine Hilfestellung geben, damit du fit und gesund ins neue Jahr starten kannst. Wenn du Fragen zu diesem oder auch jedem anderen Thema hast, dann schreib mir oder komm in meine Facebookgruppe, den “veganen Ayurvedis“. Dort kannst du nicht nur Fragen stellen, sondern dich auch mit Gleichgesinnten über Food und alles was glücklich macht, austauschen. Ich freu mich drauf, dich dort zu sehen.

COMMENTS Expand
  1. Danke für die tollen Tipps, gegen eine schlechte Verdauung. Ich habe in letzter Zeit sehr große Probleme mit Schlappheit und einem Völlegefühl und würde dies gerne ändern. Ich werde nun anfangen Abend nur leichte Kost zu essen. Danke!

    1. Liebe Diana,
      ja das ist es wahrhaftig. Aber wenn man sich eine Weile daran hält, seine Hauptmahlzeit mittags zu sich zu nehmen merkt man schnell, dass man Abends kaum noch Hunger hat.
      Alles Liebe
      Stephanie

ADD A COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.