Erdbeer Macadamia Raw Cake mit Açaì

7. Juli 2017
Erdbeer Macadamia Raw Cake

Die meisten von euch wissen bestimmt, dass ich im wahren Leben Flugbegleiterin bin. Genauer gesagt bin ich First Class Flugbegleiterin. Das tut jetzt in so fern etwas zur Sache, als dass es dieses Rezept ohne diese Tatsache evtl. gar nicht gegeben hätte.

Klingt komisch, ich weiss, aber ihr versteht mich gleich. Denn in eben dieser First Class servieren wir zum Begrüssungscocktail Nüsse, genauer gesagt Macadamia Nüsse. Und die sind regelmäßig mein Endgegner. Schon allein der Geruch, wenn ich die Tüte Macadamia Nüsse aufreisse…da könnte ich zum kleinen Fresstierchen mutieren. Also hoffe ich immer, dass die Gäste bitte, bitte nichts übrig lassen. Denn wenn ich einmal anfange….oh,oh!

Australische Macadamias

Eines Tages, auf einem Flug zurück von New York, lehnte einer der Gäste die Macadamias allerdings dankend ab. Das ist jetzt an sich noch nichts besonderes, hätte er nicht einige Minuten später eine große Tüte Macadamias aus der Tasche gezogen und genüsslich begonnen sie zu verspeisen.
Ihr könnt euch meine Verwunderung vielleicht im Ansatz vorstellen. Etwas konsterniert fragte ich ihn  also ob denn irgendetwas nicht stimme mit unseren Macadamias. Worauf er strahlend erwiderte :

“ Noooo, all is fine! It´s just that mine are better!“

Äh ….ja! Das machte meine Verwunderung nun nicht unbedingt kleiner. Im darauffolgenden Gespräch stellte sich jedoch heraus, dass der Herr ein wahrer Macadamia Liebhaber war, allerdings nur von australischen Macadamias. Ich hatte mir bis dato Null Kopf um die Herkunft der Macadamias gemacht und lernte in den folgenden Minuten so einiges.
Vor allem aber: ich lernte australische Macadamias kennen!
Und seitdem liebe ich sie auch!

frische Macadamia

Nice to know

Australische Macadamia Nüsse wurden bereits vor mehr als 60.000 Jahren an der Nordostküste des Kontinents entdeckt, wo sie naturbelassen im australischen Regenwald an Bäumen wuchsen. Schon damals spielten die Nüsse eine wichtige Rolle in der Kultur der australischen Ureinwohner. Aborigines schätzen Macadamias sehr und benutzten sie als Handelsgut oder als besonderes Geschenk bei Feierlichkeiten.

Zu Recht, denn australische Macadamias sind wirklich besonders köstlich.

frische Macadamia

Erdbeer Macadamia Raw Cake

Ich konnte also gar nicht anders, als sie in einem Rezept für euch einzusetzen und da kam mir die Idee einen Rawcake daraus zu zaubern.
Dieser Erdbeer Macadamia Raw Cake enthält keine Cashews wie sonstige Rohkostkuchen, sondern nur Macadamias, was ihm einen ganz besonderen Geschmack verleiht.
Lange genug eingeweicht werden auch die Macadamias butterweich im Mixer und ihr dezenter Eigengeschmack passt perfekt zu Erdbeeren und Açaì, welches ich hier als besonderen Superfood Kick dazu gegeben habe.

Erdbeer Macadamia raw cake

Erdbeer Macadamia Raw Cake mit Açaì

Für dieses Rezept verwende ich eine 17 cm Tortenform. Bitte verwendet für dieses Rezept ausschliesslich UNGESALZENE und UNGERÖSTETE Macadamias.
Drucken Pin Speichern & Einkaufszettel

Zutaten

Für den Boden

  • 100 gr. Macadamia Nüsse
  • 3-4 weiche Datteln
  • 1 EL Ahornsirup
  • eine kleine Prise Salz

Für die Füllung

  • 200 gr Macadamias min. 6 Std eingeweicht und abgespült.
  • 9 EL Ahornsirup
  • 5 EL Kokosöl geschmolzen
  • 1 gehäufter EL Acai Pulver
  • den Saft einer halben Limette
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • eine gute Prise Salz
  • ca 200 gr frische Erdbeeren

Für die Erdbeer Schicht

  • ca 150 gr. frische Erdbeeren
  • 2 EL Kokosöl geschmolzen

Als Topping

  • mehr frische Erdbeeren Rosenblüten, Lavendel, Blütenpollen etc

Anleitungen

Los geht´s mit dem Boden

  • Alle Zutaten dafür in die Küchenmaschine geben und zu einem fein krümeligen Teig verarbeiten.
  • Den Teig dann in die mit Backpapier ausgelegte Tortenform gleichmässig verteilen und in den Kühlschrank stellen.

Füllung

  • Alle Zutaten, bis auf das Kokosöl, in den Mixer geben und zu einer feinen Masse mixen. Es sollen keine Stückchen mehr vorhanden sein.
  • Die Masse abschmecken und das geschmolzene Kokosöl nach und nach hinzugeben, dabei weiter mixen, bis alles gleichmäßig verteilt ist.
  • Dann die Füllung auf dem Boden verteilen und die Form in den Tiefkühler stellen.

Erdbeer Schicht:

  • Die Erdbeeren und das geschmolzene Kokosöl in den Mixer geben und zu einer feinen Masse vermixen.
  • Die Erdbeerschicht nun ebenfalls auf die Füllung geben und alles zusammen für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Die Kühlzeit ist immer abhängig davon, wie warm die Füllung beim mixen geworden ist.
  • Vor dem Servieren garnierst du den Erdbeer Macadamia Raw Cake nach deinen Wünschen mit Erdbeeren, Rosenblüten, frischen Blüten oder, oder, oder..
Rezept ausprobiert?dann zeig´s mir auf Instagram und markier mich mit @happy.mood.food oder #happymoodfood!
Fragen zum Rezept? Schreib mir!

 

Gesund und Lecker

Das besonders Schöne an diesem Kuchen ist, dass er sowohl leicht gefroren, als auch aufgetaut einfach phantastisch schmeckt. Gerade jetzt im Sommer ist er halbgefroren fast wöchentlich bei uns auf dem Tisch.
Besser als jedes Eis!

Die Macadamias sorgen dafür das er auch im gefrorenen Zustand nicht so steinhart wird wie übliche Rohkostkuchen. Der Grund dafür ist ihr sehr hoher Fettanteil. Dabei handelt es sich hauptsächlich um ungesättigte Fettsäuren, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken können: Sie fördern den Stoffwechsel, liefern kostbare Energie und unterstützen das Immunsystem. Auch  Diabetiker können von Macadamias profitieren: sie lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen und ihn damit leichter kontrollieren.

Erdbeer Macadamia raw cake

Du siehst also, es gibt keinen Grund sich von diesem himmlischen Erdbeer Macadamia Raw Cake nicht ein Stückchen Extra zu gönnen.

 

plenty of Love,
S.
Du magst das Rezept ? Dann teil es mit #happy.mood.food oder @happy.mood.food
KOMMENTARE
Sieh alle Kommentare

Mhmmmm Raw Cakes ich liiiiiebe sie! Sollte sie viel öfter zubereiten, dann hab ich immer was zum Naschen auf Vorrat 🙂
Tolle Fotos & Rezepte!
LG
Manuela

4 stars
Liebe Stephanie,
mit großem Interesse lese ich immer deinen Blogg. Er gefählt mir sehr gut, besonders die Rezepten. Bald fliege ich nach Australien und unbedinnt versuche diesen mit den Nüssen.
Danke! LG! Marina

[…] zu diesem wunderbaren Rezept und viele weitere vegane Rezeptideen findet ihr auf Stephanie´s Blog plantifulskies.de. Schaut vorbei! Ein großes Dankeschön für dieses innovative Rezept und die schöne […]

5 stars
Hallo Namensschwester 😉

Dein Kuchen sieht umwerfend aus und die Idee, endlich mal etwas anderes als Cashews zu verwenden, ist genial ! Wo bekomme ich ungesalzene und ungeröstete Macadamias ?

Ganz lieben Gruß,
Stephie

Hallo,
Danke schön! Unbehandelte Macadamias solltest du in jedem Biomarkt bekommen.
Liebe Grüße
S.

Jaaaaaaaaaaa … das kann ich alles total und wirklich gut verstehen – das mit den australischen Macademais, meine ich 🙂
Wir haben mehrere Riesen-Baeume im Garten, und ich sammle fast das ganze Jahr ueber Macas !!
Und natuerlich sind meine meisten Rohkost-Torten NICHT auf Cashews basiert – sondern mit Macas gemacht.
Werde mich gleich mal an dein neustes Rezept machen … habe noch etliche Kilos frisch-gesammelter Macas ungeknackt auf der Veranda in Koerben rumstehen.
Leider kann ich hier wohl kein Foto reinstellen.
Haette dir gerne eines von meinen Maca-Torten und auch von Bergen von frischen ungeknackten und geknackten Macas angeboten 🙂
Danke fuer das Rezept … hier ist jetzt auch Erdbeerzeit 😀

Oh, WOW Du glücklich! Wo lebst du denn? Das klingt ja wunderbar! Hier kannst du leider kein Bild hochladen,aber besuch mich doch auf Facebook unter http://www.facebook.com/plantifulskies da freu ich mich über Fotos von dir!
Ganz liebe Grüße
Stephanie

5 stars
Hallo Stephanie ♥
Ich lebe in Widgee, einem kleinen Tal in den Fusshuegeln der Widgee Mountains … 30 Km von Gympie (der naechsten Stadt am Highway 1), ’ne gute Auto-Stunde zum Sued-Pazifik (Rainbow Beach) und der Sunshine Coast, mit Fraser Island direkt davor … nicht weit zum Barrier Reef (ein bisschen nach Norden).
Nach unserer Einwanderung von Deutschland 1980, lebten wir erst AN der Sunshine Coast (im herrlichen Mooloolaba) und eroeffneten und fuehrten fuer fast 10 Jahre das ERSTE vegane (auch Rohkost), non-smoking Restaurant (Helga’s Homemade Healthfood) Australiens 🙂 … Ich hatte in der Zeit auch Ernaehrungswissenschaften studiert (per Korrespondenz damals, ueber 4 Jahre, gab ja noch kein Internet) und war wohl einer der ersten, was man heute „vegan chefs“ nennen wurde :-),
1990 verkauften wir das Restaurant und suchten (und fanden) unser „Traum-Land“ … 20 Hektar Eukalyptuswald, in Widgee, weit weg von Industrie und Luftverschmutzung, kein „aerial spraying“ … und wir begannen, unseren Traum , den wir in Deutschland angefangen hatten zu traeumen, aber erst mal 10 Jahre arbeiten mussten, um genug Kohle zu machen, um schuldenfrei ein grosses Stueck Dreck zu besitzen 😉 zu verwirklichen.
Wir haben nun, quasi seit 27 Jahren, hier im dreck gebuddelt … und unser „Gadda Da Vida“ (Garten des Lebens) angelegt … also … halt so Selbstversorger, denke ich nennt man das. Alles selbst gemacht 😀 Unser Regenbogenhaus und alle Nebengebaeude, von unserem Eukalyptusholz, haben 14 Teiche gebuddelt (haben “ne Backhoe, eine Art Bagger 2ndhand gekauft) … und ueber viele Jahre hin haben wir so alles gepflanzt, was hier wachsen kann und will. Unsere Mango-Plantage (45 Baueme) ist nun 27 Jahre alt, und wir ernten etliche tausend Mangoes pro Jahr … und halt alle anderen tropischen und subtropischen Pflanzen 😉 Und die beiden Riesen-Macadamiabaeume, die wir vor 25 Jahren gepflanzt haben, haben uns schon Tonnen von Maca-Nuessen beschert!
Wir haben sie in den Bereich der Abwasser-Anlage des Hauses gepflanzt, und wir muessen die Baeume etliche Male im Jahr beschneiden, da sie das Haus ueberwuchern wuerden !! Grade ist Winter, also Zitrus-Zeit .. und wir ernten Orangen, Mandarinen, Grapefruits, Limonen, Cumquats … und natuerlich auch, wie das ganze Jahr ueber – Bananen (jetzt mehr die Cavendish, die Ladyfinger gibt’s mehr im Sommer), Ananas (die kleinere Winter-Sorte), Passionsfruechte und Carambolas … und seit neuestem: unsere tropical apples! Die haben wir vor 8 Jahren entdeckt und gepflanzt (fuer normale Aepfel ist’s hier zu heiss im Sommer und nicht kalt genug im Winter) … Na ja, und halt alles, was an Gemuese, Gruenzeug und Kraeutern hier wachsen will – das waechst hier 🙂 Unter grossen Muehen angebaut, alles sorgfaeltig eingezaeunt, zum Teil auch mit Maschendarht ueberdacht (!!) – da wir halt sooo viel Wildlife (Possums, tausende von bunten Voegeln, Wallabies und Bandicoots und Wildhasen etc) als Mitesser haben !! Das Obst teilen wir meisten halbe/halbe (also, Mangos ca 2000 an die Possums und Voegel und ca 2000 an uns (wenn wir Glueck haben). Die Riesenbaeume kann man nicht einzaeunen 🙂 Ist ja auch ok, das Obst ist ja nur fuer uns, und wir haben immer genug. Wir trocknen sehr viel, und haben den ganzen Winter getrocknetes Sommerobst 🙂
Mein Excalibur laeuft quasi Tag und Nacht … augenblicklich rote Zwiebelringe (die besten suessen Snacks!), Tomaten mit Rosmarin, Lemongrass (fuer meine Tee-Mischungen), rohes gekeimtes Buchweizenbrot und 2 Roste rote Paprika-Streifen … 🙂
Ja – also … australische Macadamias … hmmmmm …. Ich kenne gar keine anderen. Wo kommen denn die Macas her, die du im Flugzeug verteilst ?? Hawaii?
Ich guck mal die deine FB-Seite rein … muss jetzt aber los … die Wallabies haben meinen neuen Blumengarten entdeckt und angefressen – und ich muss eine kreative Loesung finden, da was zu aendern.
Bis bald mal wieder.
Liebe winterlich-sonnige Gruesse aus Widgee ♥
~~ Helga

Kommentieren

Recipe Rating