Food by Friends: ein „Einfach grünlicher“ Rotkohlsalat.

22. Februar 2017

aktualisiert am

Da ich M. und ich momentan mit dem Rucksack durch Mittelamerika unterwegs sind, komme ich leider nicht so regelmäßig dazu euch mit Rezepten zu versorgen wie sonst. Aber ich habe mir die besten Urlaubsvertretungen organisiert, die man sich nur wünschen kann! Allesamt wundervoll talentierte Blogger, mit Rezepten die euch das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden.

Als Erste übernimmt heute die liebe Ann-Kathrin von Einfach grünlich meine Urlaubsvertretung. Ich bin wirklich happy, dass das geklappt hat. Denn nicht nur, dass Ann-Kathrin selbst einen wundervollen Blog hat, sie hat auch eine kleine Tochter und steckt noch dazu mitten in ihrer Ausbildung zu Ernährungsberaterin.

Trotz alledem hat sie uns heute ein herrliches Rezept für Rotkohlsalat mitgebracht, ein Gemüse von dem ich kaum genug bekommen kann. Für mich definitiv nicht nur zur Weihnachstszeit ein Genuss! Ganz besonders liebe ich meinen fermentierten Rotkohl, dessen Rezept ihr hier finden könnt. Aber zurück zu Ann-Kathrin…

Lassen wir sie selbst zu Wort kommen:

 

Hallo liebe Plantifulskies-Leser,

ich heiße Ann-Kathrin und habe heute die Ehre, einen Gastartikel für Stephanie schreiben zu dürfen. Eine Ehre ist es für mich tatsächlich, da Plantifulskies zu meinen liebsten Food-Blogs  gehört und ich hier selber regelmäßig durch all die tollen Rezepte stöbere.
Ich selber blogge zweigleisig – seit 2014 auf meinem Mama- & Familien-Blog „Munchkins Happy Place“  und seit einem Jahr auch auf „Einfach grünlich“ . „Einfach grünlich“ ist mein Ort für das „grüne“ in meinem Leben. Die Themen reichen von gesunder Ernährung und veganen, glutenfreien & zuckerfreien Rezepte über Nachhaltigkeit und Naturkosmetik bis hin zu Achtsamkeit und Entspannung.

Das Rezept, das ich heute für euch im Gepäck habe, ist bei uns zuhause ein Klassiker: Rotkohlsalat mit Fenchel, Birnen & Orange. Wann ich auf das Rezept gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr so genau, aber die Grundlage war wohl der Fenchel-Orangen-Salat, den meine Mutter während meiner Kindheit sehr häufig gemacht hat. Und da ich mich von der knallige Farbe des Rotkohls gerne mal verführen lasse, ist er irgendwann einfach mit im Salat gelandet.

Ich liebe die Kombination von knackig frischem Gemüse und süßlich-saurem Obst, deswegen wird der Rotkohl-Salat wohl immer zu meinen Favoriten gehören. Mit den(fast) gleichen Zutaten, die im Salat vorkommen, kann man aber auch eine unglaublich leckere Suppe zaubern. Die Idee kam mir vor einigen Wochen, als ich alle Zutaten für den Salat zuhause hatte, wegen der kalten Temperaturen aber überhaupt keine Lust auf einen „kalten“ Salat hatte. Also habe ich kurzerhand alles in einen Topf geschmissen und 30 Minuten später saßen wir am Tisch und haben uns auf die Rotkohlsuppe mit Fenchel, Birne und Granatapfel gestürzt. Ganz besonders, egal ob im Salat oder in der Suppe, mag ich den pfiffigen Geschmack, der durch die Zugabe von Zimt entsteht. Zimt taucht in ganz vielen meiner Rezepte auf und gibt es bei uns das ganze Jahr über. Das Salat-Rezept funktioniert aber auch ohne Zimt, wenn es euch doch ein bisschen zu weihnachtlich vorkommt.

Food by Friends: ein einfacher grünlicher Rotkohlsalat.

Drucken Pin Speichern & Einkaufszettel

Zutaten

  • 1 mittelgroßer Rotkohl
  • 2 Fenchelknollen
  • 2 Birnen
  • 1 Blut-Orange
  • Apfelessig
  • 1-2 TL Zimt
  • Salz & Pfeffer
  • Mandeln
  • Zitronenöl oder Walnussöl & Zitronensaft

Anleitungen

  • Rotkohl und Fenchel mit einer Reibe fein raspeln. Alternativ kann man beides auch mit einem Messer in feine Streifen schneiden.
  • Birne und Orange in kleine Stücke schneiden.
  • Alles in eine Schüssel geben, vermischen und mit Zimt, Salz, Pfeffer, Essig und Öl abschmecken.
  • Eine Handvoll Mandeln hacken und über den Salat streuen.
Rezept ausprobiert?dann zeig´s mir auf Instagram und markier mich mit @happy.mood.food oder #happymoodfood!
Fragen zum Rezept? Schreib mir!

Klingt köstlich, oder?Ich habe das Rezept vor unserer Abreise noch getestet und ich muss sagen : es lohnt sich! Ab in die Küche mit euch!

Du magst das Rezept ? Dann teil es mit #happy.mood.food oder @happy.mood.food
KOMMENTARE
Sieh alle Kommentare
Kommentieren